Bau. Garten.

Zwei kleine aber wichtige Bauprojekte standen noch an. Der Zaun auf Osten zu und die Tischzone im Apfelgarten. Der Zaun ist streng genommen keiner, soll nur eine Linie andeuten. Er muss nicht exakt sein (obwohl er es in den Abständen der Pfähle zueinander ist) und die Höhe nicht immer einhalten. Er kann schief sein und schlingern.

Aber das ist nur die halbe Ausbaustufe, denn vor dem «Zaun» wird es noch 16er Split geben, was ihn dann doch in eine andere Zone hebt und wichtiger macht. Aber die Grundidee ist es doch, eben keinen hohen Wall zur Strasse und zu den Nachbarn zu erheben. Eine Linie, kein Hinderniss.

So ähnlich sollte man die Betonfläche sehen, die es jetzt für einen Tisch und Stühle im Garten gibt. Ich habe alte Betonbretter genommen, die bisher nur an der Nordgrenze lagen.

Vielleicht ist die Fläche noch zu klein (ich kann sie mit den vorhandenen Betonbrettern noch erweitern) , auf jeden Fall muss ich noch die Grasvasen an die Grenze stapeln und den Bereich sauber einfrieden, aber es entsteht wieder eine Zone, die mit vorhandenen Materialien etwas Neues schafft. Das zeigen die Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.