Hof. Garten.

Es ist mir wichtig, dem kraftfahrzeugzentrierten Ansatz meiner Vorfahren, der einen komplett bekiesten und auf zwei Seiten befahrbaren Hof hervorgebracht hat, eine grüne Ummantelung zu geben, die die Garage und Parkplätze an den Rand drängt und wieder Raum schafft.

Also habe ich mit Ingrid, der besten Gärtnerin von allen, beratschlagt, was man denn vor allem aus der alten Nordauffahrt machen könnte. Die Lösung ist eine Magerwiese mit Blumenansaat.

Dazu braucht es neben einer soliden Unterlage von weniger festgefahrenem Grund eine Schicht von Kompost, die dann mit 16er Betonkies gemischt aufgelegt wird. Klingt einfach, ist auch irgendwie so, aber durch die Anlage des Hofes sind 10 Kubik dieses Materials nicht einfach ein Lastwagen, der mal eben seine Fuhre verliert. Ingrid werkelt ihren Anhänger mit dem Material rückwärts den Berg herunter und kippt das ab, was ich dann mit der Schaufel per Hand verteile … und die beste Gärtnerin der Welt es dann ineinandermischt.

Danach werden die ersten Magerwiesenblumen eingesetzt (Ja, ich weiss jetzt wirklich, dass es sich nicht um Kamille sondern um Margerite handelt, ehrlich…echt…schon…).

Das gesamte Gelände wird angesät und sollte bei entsprechendem Regenwetter aufkeimen. Bin sehr gespannt, was sich so tun wird den Sommer über.

Diese Magerwiese in spe zieht sich den Berg hinauf, hat einen Seitenweg (selbstgepflastert, ich bin soooo stolz drauf…) bekommen, der später noch unter einem Laubengang verschwinden wird. Der krönende Abschluss besteht dann aus einem Haselnuss Strauch und einem Buschbaum, dessen Name mir gerade entfallen ist (vermutlich Kamille). Die beiden Herren kommen von weiter südlich aus dem Abbruch der Südabfahrt und konnten umgesetzt werden. Davor karre ich noch die geretteten Rasenvasen hin und lasse mit dem Grün den Abschluss entstehen.

Und wieder ein Meisterstück von Ingrid, die jetzt mit dem Obstgarten auch noch den Hofgarten neu pflanzte und so für gefühlte 10.000 Quadratmeter des Geländes kreativ verantwortlich zeichnet. Zumindest kommt mir das mit den 10.000 nach zwei Tagen schaufeln so vor…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.