Ankommen. Auspacken

Mit dem Wagen von Zürich oder in Zukunft auch mehr und mehr mit dem Zug und dann weiter von Kaufbeuren mit dem E-Scooter: ich komme erst einmal an auf dem LIN DEN HOF. Ich schaue um das Haus und gehe dann Mama besuchen. Dann schaffe ich das Gepäck hoch.

Der “Auspacktanz”

Es beginnt danach das, was ich den “Auspacktanz” nenne. Kleider aus dem Koffer und in den Hängeschrank, Lebensmittel in den Kühlschrank, Post öffnen und Pakete auspacken, sollte ich etwas bestellt haben.

Sicher, man könnte sich auch erst einmal hinsetzen oder sich etwas zum Abendessen kochen, aber wie ein Hund sich vor dem Schlafengehen erst einmal um die eigene Achse dreht, muss ich zuerst 24mal die PDA ablaufen, um auch wirklich da zu sein.

Willkommen auf dem LIN DEN HOF. Jetzt ist die Seele auch angekommen.

Das sieht übrigens, wenn die Familie mit dabei ist, auch nicht anders aus. Nur kürzer, und zielgerichteter. Vermutlich beruhigt es mich zu sehen, dass alle sich einrichten. Alleine bin ich dann doch immer ein wenig einsamer-…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.